Archiv für das Jahr: 2013

21
Dez
2013

Bericht einer Besucherin bei Futura Indonesia

Heute drehte sich alles um das Thema Österreich, da es dort in Obertrum ein Projekt mit Futura Indonesia gibt und als Patenschule gilt. Die Kinder aus Österreich malten Zeichnungen, schrieben Briefe und sendeten Geschenke, die ich überbringen durfte. Sogar ein selbstgebasteltes Türschild durfte ich überreichen.

Es gab viele Neuigkeiten und Berichte aus Österreich, und Gabriela erzählte den Kindern von Futura Indonesia von Schnee, Schlitten fahren, Schneemann bauen etc. Sie waren ganz fasziniert und hörten gespannt zu. Ebenfalls entdeckten sie Österreich auf dem Europapuzzle und die Flaggen der beiden Länder, die übrigens sehr ähnlich sind. Es war sehr erstaunlich wie aufmerksam und wissbegierig die Kinder  waren, sogar die Kleinsten hörten gespannt zu und schauten sich die Bilder an. Zusammen freuten sie sich über ihre neu gewonnenen Freunde in der Ferne und überlegten schon, was sie ihnen schicken dürfen.

Sehr gerne bin ich die Überbringerin und Verbindende von zwei Kontinenten und Schulen mit so vielen süßen Kindern.

Neben dem Fach Österreich gab es natürlich auch noch weitere interessante Wissensgebiete. Die Schule ist richtig schön eingerichtet, mit vielen tollen Materialien und Möglichkeiten für die Kinder. Ganz nach Lust und Laune dürfen sie nützen und verwenden, was sie wollen. Ich war ganz begeistert und auch wirklich sehr berührt, als ich live miterleben durfte, wie gerne Kinder freiwillig und mit Spass lernen und gar nicht mehr aufhören wollen. Die Zeit ist so schnell vergangen, und die Kinder wollten auch gar nicht mehr aufhören, und ich muss sagen, mir ging es genauso. Aus eigener Erfahrung kenne ich Schule nur so, dass ich immer froh war, wenn jede Stunde zu Ende war. Doch so macht Lernen wirklich Spass, auch für Erwachsene ist es eine Freude, das mit anzusehen.

Sogar Mathematik rechnen Kinder freiwillig, sind wissbegierig und wollen lernen. Andere Kinder sehen einfach zu und lernen so automatisch mit. Eine ganz tolle Erfahrung, zu beobachten wie Schule sein kann.

Es gibt auch Platz für Bewegung und Spiel auf der Wiese, einen Sandplatz zum Umgraben und Wasser zum Plantschen. Die Kinder wählen sich ihre Tätigkeit selbst aus. Sie experimentieren und testen, was sie gerne tun möchten, alleine oder miteinander, je nachdem wonach ihnen gerade ist. Mit liebevoller Begleitung werden sie gestärkt und ermutigt und können sich ganz natürlich entfalten.

Nach der Schule werden die Kinder nach Hause gebracht oder abgeholt. Futura Indonesia versorgt noch die bedürftigsten Familien mit Lebensmitteln, so dass es den Kindern überhaupt ermöglicht wird, in die Schule gehen zu können.

Diese Familien besuchten wir anschließend, und so lernte ich die Eltern, Geschwister und ganze Dörfer kennen.

Sie freuten sich sehr über unsere Gaben von Lebensmitteln und auch über Geschenke aus Österreich. Die Gummibärchen waren besonders beliebt bei den Kindern. Sie zeigten sich sehr dankbar genossen diese Aufmerksamkeit und Zuwendung.

Zu den Zwillingen, für die meine Mutter und ich die Patenschaft übernommen haben, entwickelt sich eine ganz schöne Verbindung nachdem die ersten Berührungsängste gefallen sind. Die beiden kleinen Mädchen sind so entzückend, und wir brachten ihnen noch zusätzliche Geschenke aus meiner Heimat mit und natürlich auch Gummibärchen und Schokolade, worüber sich die Familie sehr freute.

Eines der Geschenke war auch ein deutsches Kinderbuch „Faxenmaxe“ von Franz Hübner, einem Bekannten meiner Mutter, der einige seiner Bücher für Futura Indonesia gespendet hat, und die ich ebenso überbringen durfte. Trotz der fremden Sprache, freuten sich die Kinder sehr darüber, und bald versammelte sich die halbe Dorfgemeinschaft um das Buch und blätterte darin.

Ich lernte die Familien besser kennen und bekam noch mehr Einblick in deren spärliches Leben. Ich konnte sehen, wo noch weitere Hilfe gebraucht wird, und wo es noch Kinder gibt, die sehr gerne in die Schule gehen möchten, da sie mit erleben, wie viel Freude ihre Geschwister, Nachbarn oder Freunde in der Schule haben, und was sie alles lernen dürfen.

Es waren wirklich wichtige Erfahrungen, und ich bin sehr dankbar für die vielen Eindrücke und Begegnungen. Ich finde es sehr schön, das hautnah vor Ort erleben zu dürfen, was ich bisher nur über Internet verfolgen durfte.

Ich wünsche noch vielen weiteren  Menschen solche schönen und beeindruckenden Erfahrungen hier bei Futura Indonesia.

01
Dez
2013

Jahresprojekt FI der Volksschule Obertrum

Unter dem Motto „Gemeinsam Verantwortung üFutura Indonesia nimmt an der diesjährigen betterplace Fundraising Challenge 2013 teil, die von Xing gesponsert wird.bernehmen“ planen Schüler, Lehrer und Eltern über das Jahr verteilt Aktivitäten zu Gunsten von Futura Indonesia.Viele kleine Mosaiksteine sollen am Ende des Schuljahres ein Ganzes werden.

  • Folgende Mosaiksteine sind in Planung:
  • Jausenverkauf im Dezember
  • Arbeitsschürzen nähen für die Schüler von Futura Indonesia
  • Dichterlesung mit Rahmenprogramm durch die Schüler der Volksschule Obertrum im   Februar
  • Turnvorführung mit Rahmenprogramm im April
  • „Cafehaus“ beim 2. Elternsprechtag im Mai
  • Theateraufführung mit Rahmenprogramm im Juni
  • Bausteinaktion

Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden der Volksschule Obertrum für diese wunderbare Initiative. Wir freuen uns jetzt schon auf eure Berichte.

Ein besonderer Dank geht an Heidi Visin, die diese Aktion initiiert hat.

Ganz liebe Grüße aus Lombok an alle Mitwirkenden.

www.vs-obertrum.salzburg.at